Archiv | Allgemein RSS feed for this section

„e-xilant: öffentlich versteckt“ – Die Festivalzeitung ist da!

13 Mai
Gestern hat sich die Freischwimmer-Redaktion ein weiteres Mal im brut Wien versammelt. Nicht ganz ohne Grund.

Es wurde die Freischwimmer-Festivalzeitung 2011 präsentiert. Denn aus der Wandzeitung, die während des Festivals gelesen werden konnte, wurde eine richtige, gedruckte Zeitung. Ihr fragt euch jetzt bestimmt, wo die Zeitung „e-xilant. öffentlich versteckt“ überall aufliegt. Sie ist unter anderem am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft (Hofburg, Batthyanystiege, 1010 Wien) und im Brut Wien zu bekommen. Die Zeitung ist natürlich gratis und wirklich sehr lesenswert.

Werft also auch einen Blick rein:
werft einen Blick rein

Doch nicht nur die Zeitung wurde präsentiert. Das brut Wien hat auch ihren persönlichen Lieblingsblog gekührt. Der erste Preis ging an unsere Kollegen von Glasfront. Der zweite Preis ging an Kris von Frischluft, die neben ihrer redaktionellen Tätigkeit für die Wandzeitung auch einen eigenen Blog führte. Wir gratulieren!

Unser Blog ging jedoch auch nicht leer aus. Wir wurden vom Freischwimmer-Festival zum besten Wiener-Blog gekührt und gehen nun ins Rennen um 500 Euro. Unsere Konkurrenz: Der Siegerblog aus Hamburg respubliKa und der Siegerblog aus Berlin Schönschrift.

Wir freuen uns auf jeden Fall und bedanken uns für die schöne Festivalzeit.

Werbeanzeigen

Freischwimmer Erinnerungsstücke

17 Apr
Das Freischwimmer Festival hatte gestern seinen letzten Tag in Wien, doch vorbei ist es noch lange nicht:
Von 05. Mai bis 14. Mai gastiert es in der Gessnerallee in Zürich und danach wird es noch vom 19. Mai bis zum 28. Mai im Forum Freies Theater in Düsseldorf Halt machen.

Glücklicherweise konnte ich in Wien ein paar Erinnerungsstücke mit nachhause nehmen, die mich auch weiterhin an diese schöne, interessante und vor allem auch kontroverse Woche erinnern werden:

Die Freischwimmer-Tasche, in der ich die letzte Woche stets Block, Stift, Karten, Handy und Kamera mit mir herumgetragen habe. Warum? Um für euch berichten zu können.

Freischwimmer Tasche

Wie bereits berichtet lagen im brut auch Postkarten (für NOTSTAND und CMMN SNS PRJCT) und Plakate des NOTSTANDs zur freien Entnahme herum. Ich musste natürlich alles mit nachhause nehmen. Suche jedoch noch verzweifelt nach einem passenden Platz für das NOTSTAND-Plakat. Irgendwelche Tipps? Wohnzimmer, Küche oder doch Schlafzimmer?

Notstand und CMMN SNS PRJCT

Ich hoffe, ihr konntet auch ein paar Erinnerungsstücke mitnehmen: Sei es eine Freischwimmer-Tasche, eine hitzige Diskussion zu einer Produktion oder einfach eine beeindruckende Szene, die man nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Ich muss gestehen, dass „Fred vom Jupiter“ immer noch als Ohrwurm in meinem Kopf herumgeistert.

Last chance…

16 Apr
Heute ist der letzte Tag des Freischwimmer Festivals 2011 im brut in Wien.
Ich werde fast ein wenig wehmütig.

Freischwimmer Flyer; Foto Petra Gschwendtner

Freischwimmer Flyer; Foto Petra Gschwendtner

Das Programm heute:

  • 19:00 Barbara Ungepflegt – NOTSTAND. Aus der Tugend eine Not machen // Mehr gibt es hier
  • 19:00 Chuck Morris – souvereines (Brut im Konzerthaus) // Mehr hier.
  • 21:00 Lovefuckers – KING OF THE KINGS (Brut im Künstlerhaus) // Vorbericht gibt es hier
  • ab 22:00 Freischwimmer Abschlussparty mit The MOb und TTBretterbodendisko.

Heute habt ihr auch noch die Chance Freischwimmer Taschen, Postkarten und das Notstands-Plakat zu ergattern. Alles natürlich gratis. Kommen lohnt sich also auf jeden Fall!

Chuck Morris Portraitaktion

14 Apr


Heute schon Zeitung gelesen?

11 Apr
Es ist neun Uhr morgens. Viel zu früh. Die brut Bar füllt sich. Redaktionssitzung steht an.

e-xilant Festivalzeitung
(Die Wandzeitung im Foyer: „e-xilant – öffentlich versteckt“)

Viele von euch haben bestimmt schon mitbekommen, dass es nicht nur unseren Blog gibt, sondern noch zwei andere. Auf Glasfront bloggt eine weitere Gruppe von TFM-Studierenden, auf Frischluft bloggt Kris, die auch für die Wandzeitung schreibt. Denn neben diesen Blogs, gibt es noch eine Festivalzeitung, die den Namen „e-xilant – öffentlich versteckt“ trägt. Es handelt sich dabei um eine Wandzeitung, die täglich im Foyer im Brut gelesen und bestaunt werden kann. Auf dieser Wand befinden sich Vorberichte, Kritiken, Essays und Interviews zu den einzelnen Produktionen. Spannend zu lesen. Vor allem, weil auch diese Wandzeitung täglich erweitert und erneuert wird, wie die Blogs auch.

Freischwimmer Pressestimmen
(Pressestimmen)

Am Ende des Festivals wird vom brut Wien eine Freischwimmer Zeitung herausgegeben, in der die besten Artikel gesammelt und publiziert werden. Diese erscheint wahrscheinlich im Mai. Meine Empfehlung: Wer nicht so lange warten will, sollte die Pausen zwischen den Stücken zum Lesen nutzen. Es lohnt sich!

Wellenreiten im Brut!

10 Apr

Ummantelt von dem kühlen Nass des Meeres, tauche ich von einer Welle in die Nächste, von einer Geschichte der Welt, in die Welt selbst hinein. Das Wasser schmeckt salzig und ein wenig gesüßt von den Strahlen des aufsteigenden Mondes. Ständig prallt das kühle Nass auf die einzelnen Körperteile. Elemente der Natur, Errungenschaften der menschlichen Entwicklung und dessen unterschiedlichen Klänge bilden das unendliche Material. Tauche auch du in die Wellen ein und komm zum Freischwimmer Festival ins Brut Wien.

Samstag: Von der Obama-Rede bis hin zum Mischwesen

9 Apr
Auch heute steht wieder viel auf dem Festival-Programm. Wir stellen euch die Stücke in aller Kürze vor:

Your Majesties
Alex Deutinger und Marta Navaridas
Wo? Künstlerhaus
Wann? 20:00 Uhr
Link dazu.

Your Majesties; Copyright: Alexander Deutinger und Marta Navaridas

Your Majesties; Copyright: Alexander Deutinger und Marta Navaridas

Ein Mann spricht über Krieg und Frieden, über Gott und die Welt. Und die Welt verneigt sich. Barack Obama und sein Redenschreiber Jon Favreau haben mit ihren Wahlkampfreden in vielen Menschen politische Hoffnungen geweckt. In Your Majesties inszeniert die Übersetzerin und Choreografin Marta Navaridas Präsident Obamas legendäre Nobel Lecture vom 9. Oktober 2009 in Oslo anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises.
Der Performer Alex Deutinger holt die Ansprache des amerikanischen Präsidenten in die Gegenwart, während ihm Marta Navaridas aus dem Hinterhalt als gestikulierende Teleprompterin das Bewegungsmaterial unterjubelt. Ein Stück Weltgeschichte, das aktueller nicht sein könnte.

Wir sind gespannt und wissen nicht was uns erwartet. Das Pressefoto sieht jedoch vielversprechend aus. Bericht folgt.

Furry Species
Institut für Hybridforschung

Wo? Konzerthaus
Wann? 21:00 Uhr
Link dazu.

Institut für Hybridforschung: Furry Species; Copyright: Gerhard F. Ludwig

Institut für Hybridforschung: Furry Species; Copyright: Gerhard F. Ludwig

Das Institut für Hybridforschung eröffnet mit performativen Mitteln neue Perspektiven abseits des gängigen Mensch-Tier-Dualismus. Tier ist das neue Queer!
Wer tierische Impulse bei der Verteidigung eines Territoriums spürt oder einen potenziellen Partner besonders gut riechen kann, ist eingeladen, sich über einen neuen animalischen Lebensweg zu informieren. Es leben bereits mehr Mischwesen in Städten, als man annehmen mag, und die technischen Möglichkeiten für ein Shapeshifting werden permanent verbessert. Eine Klientin des Instituts hat die einzelnen Schritte ihrer operativen Verwandlung zum Raubtier dokumentiert und wird in einer Symbiose aus Forschung und Entertainment ihre Erfahrungen vorstellen. Kommen auch Sie auf den Hund. Werden Sie Tier – jetzt!

Denn jeder hat ein Tier in sich, oder nicht? Lasst uns unsere animalische Seite entdecken. Einige von uns waren gestern schon beim Furry Species. Ich werde es mir heute zu Gemüte führen.

Hybrid-Party
Im Anschluss an Furry Species
Wo? Konzerthaus
Wann? 22:00 Uhr
Link dazu.

Furry Species; Copyright: Institut für Hybridforschung

Furry Species; Copyright: Institut für Hybridforschung

Bei zunehmendem Mond rufen Mischwesen aller Couleurs zur Hybrid-Party. Zeit, den Trieben freien Lauf zu lassen! Aouuuhhh! Wir wünschen eine wilde Partynacht! Man sieht sich…